Geschichte des Triathlon

4. Januar 2013

7_3Triathlon gilt im Allgemeinen als sehr junge Sportart. Viele setzten den Beginn des Triathlonsports mit der Geburt des „IRONMAN“ Hawaii im Jahr 1978 gleich. Tatsächlich gab es aber schon viel früher Multisport-Wettkämpfe.

Die Geschichte reicht bis ins Jahr 1920 zurück. Laut dem französischen Magazin L’Auto (später L’Equipe) fand seit 1920 jährlich ein Rennen statt, das „Les Trois Sports“ genannt wurde. Es bestand aus einem Lauf über 3km, einem Radbewerb über 12 Kilometer und der Überquerung des Flusses Marne. Das Rennen wurde auch unter dem Namen „La Course des Débrouillards“ und „Le course des Touche á Tout“ geführt. Dieser Hobby-Bewerb wurde allerdings nie richtig bekannt. Doch auch in anderen Orten gab es Bewerbe, welche die drei Sportarten ohne Pause miteinander verbanden, wie etwa in Marseille (1927) oder in La Rochelle (1934). Danach wurde es wieder ruhig um den Multisport, bis in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts der Triathlonsport, wie wir ihn heute kennen, in Amerika entstand.

Die ersten Organisatoren eines richtigen Triathlons, der dann auch so genannt wurde, waren die beiden Amerikaner Jack Johnstode und Don Shanahan. Sie organisierten im Jahr 1974 in San Diego einen Triathlon. Das Rennen hatte lediglich 46 Starter und führte über 10km Laufen, 8km Radfahren und 0,5km Schwimmen. Mit dabei war auch ein gewisser John Collins, der später auch einer der Initiatoren des IRONMAN Hawaii war.

Der IRONMAN Hawaii war der Zündfunken für den jahre später beginnenden weltweiten Triathlon-Boom. Die Entstehungsgeschichte ist ebenso banal wie faszinierend. Im Jahr 1977, im Rahmen der Siegerfeier einer Laufveranstaltung in Oahu/Hawaii, gerät der vorhin genannte Navi-Offizier John Collins in eine rege Diskussion, welcher Sportler Fitter sei, der Läufer oder der Schwimmer. Collins beteiligt sich an der Diskussion und regt an, dass der Radsportler Eddy Merckx die höchste jemals gemessene Sauerstoffaufnahmefähigkeit habe.

Aufgrund dieser Diskussion beschloss man, dies mittels eines Wettkampfes herauszufinden, der die drei härtesten Ausdauerbewerbe, die auf den Hawaii-Inseln existieren, zu kombinieren und nacheinander zu absolvieren. Der Schwimmbewerb „Waikiki Rough Water Swim“ (2,4 Meilen/3,8 Kilometer), das „Around-Oahu-Radrennen“, einer ursprünglich zweitägigen Radveranstaltung über 115 Meilen/180 Kilometer und dem Honolulu-Marathon (26,2 Meilen/42,195km). Lediglich die Radstrecke wurde um ca. 4 Kilometer verkürzt, um das Ziel in Honolulu zu haben.

Wer diesen Bewerb als Sieger beendet hatte, durfte sich „IRONMAN“ (dt. Eisenmann) nennen. Im ersten Jahr stellten sich lediglich 15 Teilnehmer der Herausforderung, 12 sahen das Ziel. Der schnellste war der Taxifahrer Gordon Haller, der den ersten IRONMAN der Geschichte in 11 Stunden, 46 Minuten und 58 Sekunden gewinnen konnte.

Im Laufe der Jahre wurde das Event immer bekannter und zog abenteuerlustige Sportler der ganzen Welt in ihren Bann. „IRONMAN“ wurde bald als Marke eingetragen und wird von der „World Triathlon Corporation“ verwaltet. Durch die unglaubliche Nachfrage nach Startplätzen wurde ab dem Jahr 1988 die Qualifikation für den Bewerb eingeführt. Qualifizieren konnte man sich ausschließlich bei lizenzierten IRONMAN-Bewerben, deren Zahl Jahr für Jahr ansteigt.

Die Geschichte des Triathlon in Österreich:

Der Österreichische Triathlon geht 2013 in sein 30. Jahr. In den letzten 25 Jahren ist sehr viel passiert. Wir geben euch hier einen kleinen Überblick darüber, wie sich der Triathlonsport über die Jahre entwickelt hat.

Der Österreichische Triathlon geht 2009 in sein 26. Jahr. In den letzten 25 Jahren ist sehr viel passiert. Wir geben euch hier einen kleinen Überblick darüber, wie sich der Triathlonsport über die Jahre entwickelt hat.

1983
Erster Triathlon in Österreich am Klopeinersee

1984
Erster Österreicher startet beim IRONMAN Hawaii

1985
Erster Triathlon in Wien, erster TV-Bericht von Hawaii

1986
Österreichischer Rennkalender weitet sich auf 14 Rennen aus

1987
Gründung des Österreichischen Triathlonverbandes

1988
ÖTRV wird in die Europäische Triathlon-Union aufgenommen
Erster Langdistanz-Triathlon Österreichs in Podersdorf

1989
Über 70 Veranstaltungen und mehr als 800 Jahreslizenznehmer gibt es mittlerweile in Österreich

1990
Österreich ist erstmals Austragungsort einer Europameisterschaft (Linz)

1991
ÖTRV ist offiziell „Anwärterverband“

1992
Walter Zettinig wird neuer ÖTRV-Präsident

1993
Premiere des „Mountainman“ mit internationalen Triathlon-Stars

1994
ÖTRV wird offizieller Fachverband und in die BSO aufgenommen
Erster Duathlon-Weltcup in Graz

1995
Erstmals werden Triathleten als Heeressportler aufgenommen

1996
Europacup-Triathlon in Velden

1998
Kurz-Triathlon-EM in Velden
Erster Langdistanz-Triathlon „Trimania“ in Klagenfurt

1999
Aus „Trimania“ wird der IRONMAN Austria mit über 800 Teilnehmern

2000
Triathlon ist erstmals olympisch. Johannes Enzenhofer ist Österreichs einziger Starter

2002
Erste Langdistanz-Duathlon-Weltmeisterschaft

2003
Kate Allen gewinnt als erste und bisher einzige Österreicherin einen IRONMAN, den IRONMAN Austria

2004
Kate Allen wird Olympiasiegerin in Athen

2005
Kate Allen gewinnt zum 2. Mal den IRONMAN Austria und wird auf Hawaii Fünfte.

2006
Kate Allen wird erneut Fünfte auf Hawaii und wechselt danach wieder auf die Kurzdistanz

2007
Erstmals ein Triathlonweltcup in Kitzbühel. Eva Dollinger belegt Platz 2

Der erste IRONMAN 70.3 findet in St. Pölten statt.

2008
Der Triathlon in Österreich wird 25 Jahre alt
Gaishorn trägt erstmals die Wintertriathlon EM aus

2009

Gaishorn trägt erstmals die Weltmeisterschaft im Wintertriathlon aus.

Kitzbühel ist erstmals Austragungsart eines Rennens der „ITU World Triathlon Series“

2010

Der Ironman Austria ist binnen 19 Minuten ausgebucht

2011

Marino Vanhoenacker siegt beim Ironman Austria mit neuer Weltbestzeit

2012

Der ÖTRV startet mit Lisa Perterer und Andreas Giglmayr in seine vierten Olympischen Spiele

Der ÖTRV ist erstmals Veranstalter des WCS-Rennens in Kitzbühel

Der ÖTRV feiert sein 25-Jahre-Jubiläum