In unserer brandneuen Serie „15 Fragen an…“ fühlen wir den Profis und auch so manchem Agegrouper künftig mal so richtig auf den Zahn. Die selben 15 Fragen bedeuten mit Sicherheit nicht immer die 15 selben Antworten. Wenn ihr schon immer mal wissen wollt, welche Trainingseinheiten Sportler lieben und welche sie hassen, welches Material sie benützen und was sie zu Lance Armstrong sagen würden, wenn der plötzlich neben ihnen an der Startlinie stehen würde – all die Antworten bekommt ihr jetzt! Heute haben wir einen interessanten Athleten in unserer Fragerunde, der in jüngeren Jahren den Langdistanz-Zirkus als Profi erlebt hat, mittlerweile als Physiotherapeut tätig ist und so nebenbei als einer der weltweit stärksten Amateur-Athleten die Szene aufmischt.

Training

1. Was ist deine liebste/stärkste Disziplin und warum?
Laufen, weil ich das schon immer am besten gekonnt habe

2. Trainierst du lieber alleine oder in der Gruppe?
Alleine, weil ich da mein Training so gestalten kann, wie ich will (ausser lange Grundlagenfahrten mit Kaffeepause)

3. Gibt es eine spezielle Einheit, die du besonders gerne machst und welche ist das?
Die Rossfeldrunde (160km mit 3000HM durchs Berchtesgadener Land mit Deutschlands höchster Passstrasse)

4. Welche Einheit würdest du am liebsten aus deinem Trainingsplan streichen?
HIIT Intervalle am Rad

5. Auf wie viele Trainingsstunden kommst du in einer durchschnittlichen Trainingswoche und im Jahr?
10-15h/Woche, 550-600h/Jahr

Material

1. Was ist dir lieber – Rennrad oder TT-Bike?
Rennrad ist gemütlicher, TT-Bike schaut besser aus 😉

2. Tubular oder Clincher?
Clincher

3. Deine Meinung zu Disc Brakes?
Auf dem MTB gut, beim Rennrad oder TT-Bike Geschmacksache… und wer bremst, verliert sowiso 🙂

4. Welches Material benützt du in dieser Saison?

Rad: CEEPO Katana
Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2
Laufräder: Syntace
Sattel: Fiziik Arione Tri
Wattmess-System: keine Wattmessung
Pulsuhr: Suunto Ambit 3S
Laufschuhe: Newton
Neoprenanzug: Sailfish

5. Was glaubst du, in welchem Bereich des Materials (Disziplin egal) liegt noch am meisten Entwicklungspotential für Triathleten?
Ist schon ganz schön ausgereift, eher bei den Rädern… Die meisten Athleten wüden eher durch ein Bikefitting und einen guten Trainingsplan profitieren

Persönliches

1. Wenn du mal nicht trainierst oder bei Rennen unterwegs bist, was machst du am liebsten?
Enstpannen und ich bin ja noch Musikant in der Musikkapelle Ainring

2. Wenn du krank bist und 3 Tage nicht trainieren darfst, womit schlägst du die Zeit tot?
Schreibe nebenbei noch Trainingspläne und arbeite ja als Physiotherapeut, da brauch ich keine Zeit totschlagen 😉

3. Gibt es eine Person, die dich besonders inspiriert oder dir ein Vorbild ist?
Nicht mehr, früher waren es Stefan Holzner, Hellriegel und die anderen Ironman Stars

4. Wenn Lance Armstrong beim nächsten Rennen neben dir an der Startlinie stehen würde, was würdest du zu ihm sagen?
Dass er sich schleichen soll…

5. Wenn du nicht Triathlet(in) geworden wärst, wo würden wir dich jetzt sehen?
Entweder als Strassenbauer (hab ich mal gelernt) oder wie jetzt, als Physiotherapeut

Kommentare