Das Veranstalterteam des Austria Triathlon Podersdorf wartet zur 31. Austragung des Traditionsbewerbs mit einigen großartigen Neuigkeiten auf.

Obwohl die 30. Auflage mit 2.500 Startern alle Rekorde sprengte, ruhte sich das Veranstalterteam rund um Daniel Döller nicht auf den Lorbeeren aus. Ganz im Gegenteil, man analysierte jene Dinge, die es noch zu verbessern gab und so hat man sich für das Triathlonwochenende vom 31. August bis zum 2. September einiges einfallen lassen.

Getrennte Starts für Lang- und Halbdistanz

Einer der Kritikpunkte in den letzten Jahren war das Schwimmen. Durch das große Starterfeld und den vor allem im letzten Jahr niedrigen Wasserstand war die Auftaktdisziplin nicht gerade im „Sinne des Erfinders“. Mit getrennten Starts möchte man das Feld entzerren. Die Halbdistanz-Athleten starten erstmals um 10 Uhr, die Langdistanz beginnt wie immer um 7 Uhr. Durch nummerierte Badehauben und zusätzliche Kampfrichter sollen „Geher“ im Wasser leichter identifiziert und auch sanktioniert werden können.

Gesperrte Radstrecke

Erstmals in der Geschichte ist es gelungen, einen Großteil der Radstrecke in Fahrtrichtung für den Verkehr zu sperren. Damit geht ein lange gehegter Wunsch der Veranstalter und der Teilnehmer in Erfüllung. „Die Sicherheit der Teilnehmer steht für uns als Veranstalter an erster Stelle, es freut mich, dass die Zusammenarbeit mit den Behörden in dieser Sache so gut geklappt hat“, so Veranstalter Daniel Döller.

Nennschluss

Auch in diesem Jahr verspricht der Bewerb wieder an der Rekordmarke zu kratzen. Nicht nur die Langdistanz, wo auch in diesem Jahr wieder die Staatsmeistertitel vergeben werden, verzeichnet großen Zulauf. Wer sich anmelden möchte, der sollte sich beeilen, denn am 6. August schließt die Anmeldung. Zur Anmeldung geht es hier

Neue Homepage

Gänzlich neu ist auch der Webauftritt des Austria Triathlon Podersdorf. Erstmals ist die Webseite komplett zweisprachig und mobile-fähig. Wer alle Infos zum Rennen erfahren will, der sollte regelmäßig auf www.austria-triathlon.at schauen.

Kommentare