Am Samstag steht für Michael Raelert ein erster großer Langstrecken-Wettkampf in der neuen Saison bevor. In Taitung wird der Rostocker bei der Challenge Taiwan an den Start gehen und damit die volle Ironman-Distanz angreifen. „Ich freue mich sehr“, sagt Michael Raelert vor dem Wettkampf über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer Laufen.

„In den vergangenen Wochen habe ich einige lange und intensive Trainingseinheiten absolviert, die mir Selbstvertrauen für das Rennen am Samstag gegeben haben“, sagt Michael Raelert. „Jetzt bin ich gespannt, wie sich diese Einheiten im Wettkampf auszahlen.“ Michael Raelert hat unter anderem anspruchsvolle Laufeinheiten in sein von Brett Sutton gestaltetes Training aufgenommen, die ihn auf den abschließenden Marathon der Challenge Taiwan vorbereiteten. „Mein Gefühl ist ganz gut, ich denke, dass ich weitere positive Akzente im Trainingsaufbau zeigen konnte.“

In Taitung sieht sich Michael Raelert einem Profifeld gegenüber, das für ein schnelles Rennen sorgen dürfte. Der Neuseeländer Cameron Brown geht mit der Startnummer 1 in den Wettkampf, Michael Raelert nimmt die Challenge Taiwan mit der „2“ in Angriff. Am Start sind weiterhin der radstarke Franzose Romain Guillaume, Michael Patrick Alonso-McKernan aus Spanien oder auch Per van Vlerken aus Deutschland. „Für mich ist es wichtig, mich auf die Distanz und mich selbst zu fokussieren“, sagt Michael Raelert. „Meine Trainingsleistungen in allen drei Disziplinen stimmen mich recht positiv. Ich bin gespannt.“

Andreas Raelert muss Start in Marbella absagen

Am Wochenende nicht an den Start gehen wird Andreas Raelert. Wenige Tage vor dem Ironman 70.3 Marbella musste er seine Planung ändern, an dem Wettkampf in Spanien teilzunehmen. „Leider habe ich mir vor einigen Tagen einen Infekt eingefangen“, sagt Andreas Raelert, „ich konnte diesen zwar auskurieren, aber der Wettkampf in Marbella kommt noch zu früh.“ Er hält an