An einem malerischen Tag mit perfekten Bedingungen setzten die Titelverteidiger Patrick Lange (DEU) und Daniela Ryf (CHE) neue Meilensteine in der 40-jährigen Geschichte des IRONMAN Hawaii. Ein Rennen, das als das schnellste in die Geschichte eingehen wird.

Bart Aeronouts (BEL) belegte bei den Männern mit einer Zeit von 7:56:41 Uhr den zweiten Platz, während David McNamee (GBR) mit einer Zeit von 8:01:09 Uhr das Podium als Dritter rundete. Bei den Damen wurde Lucy Charles (GBR) mit einer Zeit von 8:36:34 Uhr Zweiter und Anne Haug (DEU) mit einer Gesamtzeit von 8:41:58 Uhr Dritter.

Josh Amberger (AUS) führte in 47:39 Uhr eine Gruppe von neun Athleten aus dem Wasser, zu der Tim O’Donnell (USA) und Javier Gomez (ESP) gehörten. Der erste der Überbiker, der aus der Kailua Bay herauskam, war Andrew Starykowicz (USA), knapp zwei Minuten hinter Amberger. Cameron Wurf, Rekordhalter der Radstrecke, und der IRONMAN-Weltmeister Sebastian Kienle (DEU) 2014 verließen das Wasser eine Minute dahinter, und Kienle fand sich mit einem Platten in der Eröffnungsmeile wieder und brauchte einen Hinterradwechsel, bevor er seine Unterschrift in Führung bringen konnte. Der amtierende Vize-Lionel Sanders hatte die meiste Arbeit aus dem Wasser zu erledigen und fand sich mit 6:21 aus T2 heraus.

Starykowicz und Wurf vergeudeten keine Zeit damit, die Kontrolle über die Fahrt zu übernehmen und den Franzosen Anthony Costes bis zur Kurve in Kawaihae mitzubringen. Das Spitzenduo tauschte beim Aufstieg zum Turnaround in Hawi die vordere Position ein paar Mal aus, bevor Costes reißen lassen musste und Amberger auf Platz drei vorrückte.

Auf dem Weg nach Kawaihae und zurück auf den Queen Ka’ahumanu Highway war klar, dass Starykowicz nicht die Beine hatte, um den Kursrekord anzugreifen, aber Wurf wankte nie davon ab, im zweiten Jahr in Folge ein Rekordtempo zu fahren. Er flog mit einer vierminütigen Führung in die Stadt, nach einem unglaublichen 4:09:06 Radsplit, rasierte drei Minuten, 48 Sekunden von seinem besten Ritt auf der Strecke vor einem Jahr. Starykowicz kam als nächstes in die zweite Wechselzone, aber schon wenige Minuten später rollte eine große Gruppe von Elite-Läufern wie Lange, Bart Aernouts (BEL), Braden Currie (NZL) und O’Donnell in T2 und war bereit, das Rennen von den Superfahrern zu übernehmen.

Wurf lief stark auf den ersten 10 Kilometern, als Lange, Currie und Aernouts im Gleichschritt entlang des Ali’i Drive liefen und hinterherliefen. Lange brach schließlich aus und überholte Wurf. Der einzige, der noch halbwegs Kontakt mit dem Titelverteidiger halten konnte, war Bart Aernouts.

„Nach 8K fand ich meine Laufbeine und der mentale Teil davon fing an, sich wirklich gut zu fühlen“, sagte Lange in der Pressekonferenz nach dem Rennen. „Madame Pele war heute bei uns und gab uns die besten Bedingungen. Sie wusste wahrscheinlich, dass es der 40. Jahrestag des besten Rennens der Welt war.“

Der Big Mover über die letzten 10 km war der Drittplatzierte des Vorjahres, David McNamee (GBR), der an O’Donnell und Currie vorbeikam, um auf Platz drei zu gelangen. Lange brach das Band für seinen zweiten Rekordsieg und war diesmal der erste Athlet in der Geschichte, der in weniger als acht Stunden ins Ziel kam. Seine Zeit von 7:52:39 war fast neun Minuten unter seinem Rekord von vor einem Jahr. Vier Minuten später kam Aernouts als nächstes über die Linie und landete zum ersten Mal auf dem Kona-Podium. McNamme schloss mit dem drittschnellsten Marathon des Tages und belegte zum zweiten Mal in Folge den dritten Platz. Nachdem O’Donnell und Currie während des gesamten Marathons Schläge ausgetauscht hatten, kamen sie auf die Plätze vier und fünf.

SWIM BIKE RUN FINISH
1. Patrick Lange DEU 00:50:37 04:16:05 02:41:31 07:52:39*
2. Bart Aeronouts BEL 00:54:07 04:12:26 02:45:42 07:56:41
3. David McNamee GBR 00:49:31 04:21:19 02:46:03 08:01:09
4. Tim O’Donnell USA 00:47:45 04:18:46 02:52:34 08:03:17
5. Braden Currie NZL 00:49:28 04:17:18 02:53:39 08:04:41
6. Matt Russell USA 00:54:02 04:12:58 02:52:56 08:04:45
7. Joe Skipper GBR 00:50:53 04:15:41 02:54:16 08:05:54
8. Andy Potts USA 00:49:33 04:18:51 02:56:27 08:09:34
9. Cameron Wurf AUS 00:50:51 04:09:06 03:06:19 08:10:32
10. Michael Weiss AUT 00:54:14 04:11:28 03:00:03 08:11:04

Ryf kämpft gegen Charles und die Quallen

Wenig überrascchend war der Auftakt im Damenrennen. Die Britin Lucy Charles übernahm wie gewohnt beim Schwimmen das Zepter in die Hand und erreichte nach 48:14 Uhr mit einem Vorsprung von 3 Minuten und einer neuen Schwimmrekordzeit die erste Wechselzone.

Ryf fand sich vor mehr als neun Minuten hinter Charles an Land ein, nachdem sie in 57:26 Uhr durch die Kailua Bay und einen Quallenstachel gekämpft hatte. Die dreimalige Titelverteidigerin machte sich auf den Weg durch das Feld und bewegte sich bei einer Distanz von 30 Meilen von Platz 15 auf Platz zwei. Sarah Crowley (AUS) war die einzige Athletin, die mit dem verteidigenden Champion mithalten konnte, aber das Verfolgerpaar konnte nicht viel an Charles‘ Führung abreißen, als sie den Hügel nach Hawi hinauffuhren.

Crowley brach kurz nach dem Turnaround weg, als Ryf ernst machte, um Charles vor dem Start des Marathons zu fangen. Charles vierminütige Führung verflüchtigte sich schnell über die nächsten 40 Meilen, und in einer fast Wiederholung des letzten Jahres passierte Ryf Charles bei Kilometer 105 und wollte die Führung für den Rest des Tages nicht abgeben. An dem zweifellos beeindruckendsten Tag der Neuschreibung der Rekordbücher beendete Ryf die Fahrt in 4:26:06, nachdem er im Durchschnitt mehr als 25 mph gefahren war. Diese Aufteilung nahm 18 Minuten vom vorherigen Kurs am besten weg.

Charles kam nur 1:40 Minuten hinter Ryf in T2, aber der dreimalige Champion arbeitete schnell daran, seine Führung auf der Hin- und Rückfahrt entlang des Ali’i Drive auszubauen. Corinne Abraham (GBR) und Crowley waren die nächsten Athletinnen auf dem Lauf, die Race Rookies True und Anne Haug (DEU) nicht weit dahinter.

Als Ryf es zum Natural Energy Laboratory of Hawaii Authority (NELHA) ausrichtete und zurück in die Stadt ging, war ihre Führung auf acht Minuten angewachsen, und die einzige Frage, die blieb, war, wie weit sie ihren eigenen Kursrekord senken würde. Charles blieb auf dem zweiten Platz konstant, und das eigentliche Rennen fand zwischen Haug und True um den letzten Platz auf dem Podium statt. True schaffte es, ihre Olympia-Kollegin bis zur 22-Meilen-Marke aufzuhalten, als Haug einen entscheidenden Pass machte, als sie nach Hause ging.

Zu diesem Zeitpunkt stürmte Ryf bereits mit einer massiven Führung zum vierten Sieg in Folge den Ali’i Drive hinunter, aber bei dieser Gelegenheit tat sie es in einer Zeit, die zu Beginn des Tages wirklich unmöglich schien. Sie brach das Band in 8:26:16-20 Minuten, 30 Sekunden schneller als ihr Kursrekord von 2016.

„Was für ein Tag, ich kann immer noch nicht glauben, was passiert ist“, sagte Ryf auf der Pressekonferenz nach dem Rennen. „Vor dem Rennen sagte ich, dass ich Rennen machen will, an die sich die Leute erinnern würden.“

Charles war 10 Minuten später der Nächste über die Linie und fuhr die zweitschnellste Zeit in der Renngeschichte. Haug rundete bei ihrem Kona-Debüt das Podium ab, vor der True und der dreimaligen Meisterin Mirinda Carfrae, die die Plätze vier und fünf belegten. Alle Top Ten-Frauen kamen in weniger als neun Stunden ins Ziel.

SWIM BIKE RUN FINISH
1. Daniela Ryf CHE 00:57:27 04:26:07* 02:57:05 08:26:18*
2. Lucy Charles GBR 00:48:14* 04:38:11 03:05:50 08:36:34
3. Anne Haug DEU 00:54:21 04:47:45 02:55:21 08:41:58
4. Sarah True USA 00:52:06 04:49:19 02:57:38 08:43:43
5. Mirinda Carfrae AUS 00:58:18 04:46:05 03:01:41 08:50:45
6. Sarah Crowley AUS 00:54:19 04:43:09 03:10:30 08:52:30
7. Kaisa Sali FIN 00:58:23 04:44:32 03:06:04 08:54:28
8. Angela Naeth CAN 00:58:28 04:42:26 03:11:12 08:57:36
9. Corinne Abraham GBR 00:58:44 04:38:16 03:16:27 08:57:55
10. Linsey Corbin USA 00:58:24 04:48:30 03:07:15 08:58:58

IRONMAN Hawaii-Special presented by
CANNASPORT

Kommentare