Vom 1.-3. September feiert der Austria Triathlon Podersdorf seine 30. Austragung. Die Geschichte des ältesten Langdistanz-Triathlon Österreichs liest sich wie eine typische Triathlon-Traumstory. 1987 startete der Veranstalter Kurt Mitschko beim IRONMAN aus Hawaii. So beeindruckt von seinen Erlebnissen dort, beschloss er, ein solches Rennen auch in Österreich zu veranstalten. Der Rest ist Triathlongeschichte. Der Austria Triathlon Podersdorf erlebte viele Höhen und so manche Tiefen, doch er war immer eines – ein Fixpunkt im österreichischen Triathlonkalender. Nach dem schmerzhaften Tod des Pioniers und Veranstalters Kurt Mitschko hat dessen Stiefsohn Daniel Döller und sein erfahrenes Team das Heft des Handelns in die Hand genommen. Bereits seit dem Jahr 2015 zeigt sich Döller in der Hauptverantwortung für das Event, mit großem Erfolg.

Die Entwicklung hin zum kompletten Triathlonwochenende, wo es von den Kids-Bewerben über Sprint- Olympische- Halb- und Langdistanz alles gibt, was das Triathlonherz begehrt, spiegelt sich auch in den Starterzahlen wieder. Knapp 2.300 Starter sind gemeldet, die Anmeldung musste bei den meisten Bewerben sogar vorzeitig schließen. Aktuell gibt es für die Lang- und Sprint-Distanz noch eine Warteliste.

Das erste September-Wochenende steht im Podersdorf somit einmal mehr im Banne des Triathlonsports, wenn es wieder heißt: „FAST.HARD.LEGENDARY“.

 

Kommentare