krumpendorf

Es war das erste Mal, dass der HSV Triathlon Kärnten seine Sportevents in Krumpendorf am Wörthersee organisierte. Bei strahlend blauen Himmel und warmen Außen- (+24°C) und milden Wasser- Temperaturen (+21,5°C) stürzten sich am 31. August ab 13:00 Uhr die Triathleten in 10 Minuten-Takt in die Fluten des Wörthersees. Petrus meinte es wirklich gut mit den Kärntnern, war doch der Wörthersee komplett regenfrei.

Das Sportevent begann mit dem Straßenlauf, Nordic Walking und dem Wörthersee Aquathlon für die Jüngsten. Hier stand der Spaß im Vordergrund und jeder Finisher ergatterte eine Medaille.

Bei den Großen über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen entstieg der ungarische Junior Kristof Hajdu nach 9:33 min mit 15 sec Vorsprung auf Leander Richter (HSV) als Führender dem Wasser.

Auf dem 20 km – Radkurs gaben aber dann der Halleiner Junior Stefan Hehenwarter mit dem Klagenfurter Christoph Leitner ordentlich Gas. Einzig der mittlerweile 50-jährige ehemalige Olympia-Starter Norbert Domnik und die beiden jungen Kärntner Marcel Pachteu und Peter Ceplak konnten da einigermaßen folgen.

Bei abschließendem 5 km – Lauf entlang des Wörthersees kam es dann zum großen Showdown: Hehenwarter zog in der 2. Runde ordentlich an und konnte seinen schärfsten Konkurrenten Leitner noch abschütteln und holte sich den Tagessieg in 1:00:52 Std, 13 sec vor Leitner, der sich damit zum Kärntner Landesmeister im Sprinttriathlon kürte.  Über eine Minute später überquerte Domnik als Tagesdritter die Finishline, knapp vor dem ebenfalls stark laufenden Niederösterreicher Felix Ostendorf.

Bei den Frauen entstieg die junge Kärntner Nationalkaderathletin Anna Moitzi  nach 10:41 min als „first women out of the water“ dem See 40 sec von der ebenfalls jungen Ungarin Anna Hajdu. Am Rad trumpfte aber die Kärntnerin Astrid Magnet richtig auf und ging mit tollen 33:27 min in Führung. Beim Laufen gab die Ungarin aber nochmals richtig Gas und konnte die Kärntnerin knapp vor dem Ziel wieder einholen und siegte in 1:11:42 Std – 15 sec vor Magnet, Kärntner Sprint-Landesmeisterin. Tagesrang drei ging an die Kärntnerin Lilli Seebacher.

Für den Nachwuchs von Jugend bis Schüler c wurden zwei Supersprint-Triathlon angeboten. Als Abschlussrennen des ÖTRV-Nachwuchscups 2014 war fast der komplette österr. Triathlonnachwuchs am Start. Schon gewohnt bei der Jugend entsteigt der Kärntner Lukas Kollegger als Erster dem Wörthersee knapp gefolgt vom Tiroler Bastian Schwöllenbach und dem Wiener Florian Himml. Diesem Trio schloss sich am Rad noch der Wiener Lukas Gstalner an. Diese Vier fuhren auf den 13,2 km einen kleinen Vorsprung heraus. Nach schnellem Wechsel lief Schwöllenbach als Erster aus der Zone.  Beim 3 km-Lauf gab er die Führung nicht mehr aus der Hand und siegte vor Gstalner. Tagesrang 3 ging an den schnellsten Läufer, den Salzburger Philipp Pertl.

Bei den Schülern A kam es zu einen spannenden Zweikampf zwischen dem Kärntner Rene Hilber und dem Niederösterreicher Jakob-Elias Fink. Fast Kopf-anKopf aus dem Wasser fuhren Beide auch gleich am Rad. Der Lauf brachte dann die Entscheidung zu Gunsten Rene Hilbers.

Bei den Mädchen entstiegen die Tirolerin Therese Feuersinger und die Kärntnerin Beatrice Weiß fast zeitgleich dem Wasser, knapp gefolgt von der Salzburger Schüler-Athletin Anne Struijk. Diese Drei lösten sich am Rad toll ab und gingen fast gemeinsam mit Vorsprung zum Laufen. Hier setzte sich Feuersinger von ihren Konkurrentinnen ab und siegte vor Struijk und Weiß.

Die jüngste Schülerklasse B und C hatte 300 m Schwimmen, 6,6 km Rad fahren und 2 km Laufen zu absolvieren. Auch hier entstieg ein Kärntner als Erster dem Wasser: der 11jährige David Birchbauer. Am Rad zeigten aber dann schon die „Größeren“ auf: Die Tiroler Matthias Freisinger und Samuel Feuersinger machten mit dem jungen Niederösterreicher Clemens Oberleitner ordentlich Druck am Pedal. Beim Lauf setzte sich dann Freisinger knapp vor Oberleitner und Feuersinger durch.

Bei den jüngsten Mädchen drückte vorerst die Vorarlbergerin Theresa Hefel dem rennen ihren Stempel auf: first out of the water und auch Schnellste am Rad! Einzig die Tirolerin Katharina Erber konnte im Windschatten folgen. Beim Laufen brausten aber von hinten zwei junge Damen mächtig heran: die Kärntnerin Kathi Nowak und die Burgenländerin Magdalena Scherz. Erber lies aber nichts anbrennen und gewann souverän, dahinter aber ein packender Zielsprint, den Nowak knapp vor Scherz für sich entscheiden konnte.

Abgeschlossen wurde das Triathlonfest am Wörthersee mit dem Schnupper-Triathlon für Einsteiger und den Staffelbewerben.

Strahlende Gesichter bei den Siegerehrungen und ein zufriedener ÖTRV-Präsident Walter Zettinig: „das war wieder Werbung für den Triathlonsport in Österreich und ein schöner Saisonabschluss für unseren Triathlon-Nachwuchs!“ Krumpendorfs Vzbgm. Hilde Gaggl freute sich auch über das rege Treiben im wunderschön gelegenen Parkbad: „ein tolles sportliches neues Event, das wir als Gemeinde sehr gerne weiter unterstützen wollen“.

Bild (c) HSV-Triathlon