Das gab es in der Geschichte des EBERL Chiemsee Triathlons bislang nicht: Bereits im Januar waren alle Startplätze auf der Kurzdistanz ausgebucht. „Für uns ist das natürlich eine fantastische Entwicklung,“ freut sich Organisator Sven Hindl. „Nachdem die Nachfrage so hoch war, und nach wie vor ist, haben wir uns sofort mit allen Verantwortlichen Gedanken gemacht, wie wir ihr gerecht werden können.“ Das Ergebnis: Die bisherige Wechselzone bleibt, wird aber so umgebaut, dass nun noch einige Startplätze zusätzlich geschaffen werden konnten. Der 7. EBERL Chiemsee Triathlon wird in diesem Jahr am 23. Juni mit der Volksdistanz und am 24. Juni mit der Kurz- und Mitteldistanz ausgetragen.

Der Begegnungsplatz am Ufer des Chiemsees in Chieming ist seit Beginn der Knotenpunkt des EBERL Chiemsee Triathlons. Dort finden – mit Blick aufs Bayerische Meer – die beiden Wechsel vom Schwimmen aufs Rad und dann vom Rad zum Laufen statt. „Als sich abzeichnete, dass wir schon im Januar ausgebucht sein würden, begannen wir bereits, den Aufbau der Wechselzone zu optimieren,“ erklärt Hindl.

Das Ziel war es, den Sportlern nach wie vor genug Raum zum Wechseln zu bieten und dennoch für die Kurzdistanz einige weitere Startplätze hinzufügen zu können. Das gelang durch die Erweiterung der Wechselzone und auch durch Optimierung der „Beutel-Zone“, wo die Athleten ihre Ausrüstung für die nächste Disziplin aufnehmen und anziehen. „Dennoch rechnen wir damit, dass auch diese zusätzlichen Startplätze schnell vergriffen sein werden“, so Hindl. Auf der Volks- und der Mitteldistanz gebe es aktuell noch Kapazitäten. Aber, führt Hindl weiter aus: „Wir rechnen damit, dass wir wieder ein ausverkauftes Triathlon-Fest feiern werden.“ Die Anmeldung ist unter www.chiemsee-triathlon.com möglich.

Kommentare