Die Uhr tickt: In weniger als 72 Stunden startet die 15. Auflage der Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt, bei der 3300 Age Group-Athleten und Profis am Start stehen. Sportler aus 65 Nationen stellen sich der Herausforderung, 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen zu bewältigen. Der neue IRONMAN European Champion der Herren wird gegen 14.20 Uhr auf dem Römerberg erwartet, die erste Frau gegen 15.20 Uhr.

Im Rahmen der Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt wird zudem die DTU Deutsche Meisterschaft auf der Langdistanz ausgetragen. Im Rahmen der Auftakt-Pressekonferenz stellten sich Titelverteidigerin Daniela Ryf, der Vize-Europameister 2015, Sebastian Kienle, Andreas Böcherer und Natascha Schmitt sowie die internationalen Titelanwärter Australierin Mel Hauschildt (AUS) und Timothy O´Donnell (USA) den Fragen der Medienvertreter. 

Die diesjährige Veranstaltung wird zudem von einer besonderen Premiere geprägt: Fünf Staffeln stellen sich der Herausforderung Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt. Drei Mainova-Staffeln erhalten aktive prominente Unterstützung durch die Teamkapitäne Normann Stadler, Patrick Lange und Laura Philipp. Diese absolvieren jeweils rund die Hälfte der drei Teildisziplinen. Die restliche Schwimm-, Rad- und Laufstrecke nimmt jeweils ein Age Group Athlet in Angriff. In den beiden anderen Staffeln – ohne Profiverstärkung – teilen sich jeweils zwei Sportler eine Disziplin.

Uwe Berlinghoff, Bereichsleiter Konzernkommunikation und Public Affairs der Mainova AG: „Die Leistungen der Athleten und die Begeisterung an der Strecke bei der Mainova IRONMAN European Championship Frankfurt sind etwas Besonderes. In den Genuss dieser außergewöhnlichen Atmosphäre kommen erstmals auch die Starter der Mainova-Staffeln. Ein sicherlich einmaliges Erlebnis für die Amateursportler. Wir freuen uns, dass wir dies als neuer Titelsponsor des Rennens ermöglichen können.“

Daniela Ryf: „Ein Jahr später und 15 Grad Celsius kühler will ich natürlich noch einmal gewinnen. Aber auf der Langdistanz kann wirklich alles passieren. Ich möchte einfach rausgehen und eine tolle Leistung zeigen.”

Mel Hauschildt:  “Ich hatte einen schweren Start in das Jahr und konnte kaum Laufen. Aber das hat sich jetzt erledigt und ich fühle mich sehr fit. Ich brauche die Punkte [für die Kona-Qualifikation] und hoffe, dass etwas geht.”

Natascha Schmitt: „Es ist mein Heimrennen und mein Ziel ist es, unter 9 Stunden zu bleiben. Das wäre dann schon ein Platz ganz weit vorne.”

Sebastian Kienle:  „Frankfurt und ich – da ist noch eine Rechnung offen. Die Antworten auf alle weiteren Fragen gibt es am Sonntag am Römer. Ich bin bereit, mir weh zu tun.”

Timothy O’Donnell:  “Das Rennen hier ist dafür bekannt, die beste Vorbereitung auf Kona zu sein. Wer hier gewinnt, redet auch bei der IRONMAN-Weltmeisterschaft um den Titel mit. Wenn ich im Marathon über 2:49 bleibe [Anmerkung: Marathon-Zeit von Ehefrau Mirinda Carfrae beim IRONMAN Austria am vergangenen Wochenende.] muss ich mir wieder den Spott unserer Freunde auf Twitter anhören.”

Andreas Böcherer: “Seit meinem Unfall vor zwei Jahren habe ich gelernt, meine Angriffslust zu dosieren. Ein Nebeneffekt des Alters ist, dass man strategischer wird und sich seine Kräfte besser einteilt.”

Andrew Messick, CEO IRONMAN: “Frankfurt hat eines der größten Teilnehmerfelder weltweit und ist unser wichtigstes Rennen nach der IRONMAN-Weltmeisterschaft. Besonders die Radstrecke ist fantastisch, ich erwarte einen unglaublich starken Wettkampf.”

 Markus Frank, Sport-Dezernent der Stadt Frankfurt am Main: „Die Aufbauarbeiten insbesondere auf dem Römerberg kündigen es bereits an, dass Frankfurt die Triathlon Sportstadt Nr. 1 in Europa ist. Die heutigen Wettkämpfe IRON KIDS mit 1.900 Schülerinnen und Schülern und der NGHT RUN unterstreichen dies auf sympathische Weise eindrucksvoll. Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung funktioniert neben der Beteiligung starker Partner und professioneller Veranstaltungsstrukturen nur durch den Einsatz vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer sowie der Polizei und Sanitätsdienste. Allen diesen gilt unser besonderer Dank.“

Matthias Zöll, Geschäftsführer der Deutschen Triathlon Union e.V. : „Wir freuen uns sehr, dass wir mit den Titelkämpfen in Frankfurt zu Gast sein können. Das ist ebenso Ausdruck der sehr guten Kooperation zwischen dem Veranstalter und der DTU wie das gemeinsam getragene Anti-Dopingprogramm.“

Hans-Peter Zurbrügg, Managing Director IRONMAN Europe, Middle East & Africa: “Wir haben ein fantastisches Profifeld bei einer der besten IRONMAN-Veranstaltungen, eine legendäre Strecke und eine Top Kooperation mit der Stadt und unserem Partner Mainova, der innerhalb der kurzen Zeit des Engagements eine tolle Aktivierung hinbekommen hat.”

Björn Steinmetz, Geschäftsführer der IRONMAN Deutschland GmbH: „Der Aufbau geht zügig und reibungslos voran. Dies liegt zum einen an einer über die Jahre gewachsenen Routine, aber vor allem an der immer wieder sehr guten Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt und unseren Partnern sowie am Wetter, das auch am Wochenende günstig mitspielen wird.“

Mehr Informationen gibt es unter www.ironman.com/frankfurt