Richard Murray ist auch am zweiten Tag des Super League Triathlon auf Hamilton Island (Australien) der bestimmende Mann. Murray triumphierte beim „Equalizer“, einem Triathlon über 300 m Schwimmen, 2 km Laufen, 300 m Schwimmen, 6 km Laufen und 2 km Laufen mit sechs Sekunden Vorsprung auf den Australier Jack Birthwhistle. Der Spanier Mario Mola landete gleich dahinter auf Rang 3.

Vor dem „Equalizer“-Bewerb hatten die Athleten zu früher Stunde, um 6 Uhr morgens, ein Bergzeitfahren über 6 Kilometer zu absolvieren. Die daraus entstandenen Abstände dienten als Basis für die Startintervalle beim „Equalizer“, der als Jagdrennen gestartet wurde. Der „One Tree Hill“ hatte es in sich – eine Maximalsteigung von 24,4 Prozent sind für Triathleten nicht alltäglich. Der Amerikaner Cameron Dye legte die Tagesbestzeit vor, was ihn in die „Pole-Position“ für den zweiten Bewerb des Tages brachte.

Doch die Abstände beim Bergzeitfahren sollten noch keine Vorentscheidung bringen. Schon beim Schwimmen musste Dye seine knappe Führung an die die beiden Australier Birthwistle und Fisher abgeben. Murray hielt sich zu Beginn des Wettkampfes noch etwas zurück. Durch das hohe Niveau des Feldes und die kurze Strecke konnten keine entscheidenden Vorsprünge heraus gefahren werden und so setzte sich beim abschließenden 2km-Lauf die läuferische Klasse des Gesamtführenden durch.

 

Vor dem Abschlusstag führt Murray mit der Höchstpunktzahl von 40 Punkten. Zweiter ist der ITU-Weltmeister Mario Mola (31 Pkt), knapp vor Richard Varga (30 Pkt.). Obwohl er sich heute etwas stärker zeigte, hat der Olympiasieger Alistar Brownlee weiterhin die „Rote Laterne“.

Morgen geht die Premiere des Super League Triathlon mit dem Eliminator-Bewerb zu Ende. Bei diesem Bewerb gibt es ähnlich wie beim ersten Tag wieder drei Mini-Triathlons zu absolvieren – mit 10 Minuten Pause – doch auf jeder Runde scheiden Athleten aus.

Super League Triathlon Hamilton Island Ergebnisse Tag 2:

Equalizer Stage 1

Equalizer Stage 2