Der Extremradler Christoph Strasser hat mit seinem 6. Sieg beim längsten Nonstop-Radrennen der Welt, dem Race Across America, Geschichte geschrieben. Der Steirer konnte das knapp 5.000 Kilometer lange Rennen von der West- zur Ostküste der USA in einer Zeit von 8 Tagen, 6 Stunden und 51 Minuten für sich entscheiden.

Längst ist es nicht mehr der Kampf gegen die Gegner, der die größte Herausforderung für Strasser ist. Zu sehr hat sich Strasser in den letzten Jahren sportlich weiterentwickelt, sportlich kann ihm in diesem Metier niemand dauerhaft gefährlich werden. Dennoch bleibt der Kampf gegen die Strecke, der Kampf gegen die Schmerzen, der Kampf gegen die Müdigkeit, um die Motivation und gegen Wind und Wetter. Speziell Letzteres war in den letzten Tagen nicht auf der Seite des Steirers. Sintflutartige Regenfälle über den gesamten Tag verteilt machten die ohnehin große Herausforderung noch schwerer.

Am Ende wartete auf Strasser und sein Team ein historischer Sieg. Noch keinem Athleten ist es gelungen, das RAAM sechs Mal zu gewinnen. Der leider viel zu früh verstorbene Jure Robic konnte 5 Mal gewinnen, Strasser zieht mit seinem 6. Sieg nun an seinem Idol vorbei.

Während Strasser sich ab sofort von seinen Strapazen erholen kann, ist der Kampf um die Plätze dahinter noch im vollen Gange. Bei den Damen kann es auch noch zu einem Rot-Weiß-Roten Sieg kommen – Alexandra Meixner ist auf dem besten Weg, die Damenwertung für sich zu entscheiden.