Mit einer einer grandiosen Endzeit von 3:38:09 Minuten verbesserte Sebastian Kienle bei seinem Sieg beim Challenge Turku (Finnland) der den Streckenrekord von Jaroslav Kovacic um fast 10 Minuten. Pablo Dapena (ESP) wurde Zweiter und der Däne Daniel Bækkegård überraschte mit Platz 3 in einer Zeit von 3:44:41. Bei den Damen gewann die Britin Sarah Lewis vor Kerry Morrys und Yvonne van Vlerken.

Kienle hatte in Finnland nur ein Ziel: das Rennen zu gewinnen und die Punkte für den Challenge Family World Bonus zu sammeln – und er war erfolgreich. „Ich habe getan, was ich machen wollte“, sagte er nach dem Rennen mit einem breiten Lächeln. Aber er unterschätzte nicht seine Gegner, besonders Pablo Dapena. Da Kienle die Lauffähigkeiten von Dapena kannte, plante er, bereits während des Schwimmens Druck zu machen. Aber er verlor über 3 Minuten in der Spitzengruppe mit Dapena, Bækkegård und Davis, der als 11. aus dem Wasser kam. „Ich brauchte einige Zeit, um ins Rennen zu kommen und den Motor in Gang zu bringen“, sagt Kienle. „Das hat mich wütend gemacht“. Offensichtlich hat diese Frustration ihm einen zusätzlichen Schub gegeben, als er die Lücke direkt in der zweiten Runde geschlossen hat. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 46 km / h landete er nach 1:55:32 in T2 und stellte die schnellste Mitteldistanz-Radzeit aller Zeiten auf. Dapena versuchte, ihm beim Laufen näher zu kommen, aber auf halbem Weg merkte er, dass Kienle schon zu weit weg war. Er beendete 4:12 hinter dem Sieger.

Bei den Damen kam Sarah Lewis zusammen mit Kienle aus dem Wasser – männliche und weibliche Profis starteten zur gleichen Zeit. Sie wurde von Claire Hann (GBR) begleitet, teilte sich aber lange Zeit nur mit Kerry Morris die Führung. Morris gelang es am Ende des Radkurses 40 Sekunden Vorsprung auf Lewis herauszufahren. Doch Lewis zeigte, dass sie die besten Laufbeine hatte und riss die Führung an sich, die sie fortan nicht mehr hergab. Turkus „Rennlegende“ Yvonne van Vlerken wusste, dass es schwer war, heute zu gewinnen, da sie bereits viele Rennen in den Beinen hatte. Aber als sie sich wirklich in das finnische Rennen verliebt hatte, wollte sie unbedingt zurückkommen, um die Atmosphäre so gut wie möglich zu genießen und gleichzeitig zum dritten Mal auf dem Podium zu stehen.

Rennleiter Heikki Jaatinen war überwältigt von den positiven und positiven Kommentaren der Profis und der Athleten: „Ich bin dankbar für die Begeisterung von 400 treuen Freiwilligen und die Hilfe all unserer Partner, dass wir die Gastfreundschaft und Hingabe von Turku zeigen konnten. “ Zibi Szlufcik, CEO der Challenge Family, fügt hinzu: „Challenge Turku bot ein Weltklasse-Feld und erstaunlich schnelle Rennzeiten. Mit 850 Athleten und 26 Nationen vertreten, Die Championship Qualifikations-Slots und der CF World Bonus treiben immer mehr Pro und Age Group Athleten an, auf die wir stolz sind. Danke an das lokale Organisationsteam“.

MÄNNER

1 Sebastian Kienle 03:38:09
2 Pablo Dapena González 03:42:20
3 Daniel Bækkegård 03:44:41
4 Thomas Davis 03:46:12
5 Ivan Kalaschnikow 03:46:42
6 Evert Scheltinga 03:52:05

FRAUEN

1 Sarah Lewis 04:11:56
2 Kerry Morris 04:12:48
3 Yvonne Van Vlerken 04:14:37
4 Bianca Steurer 04:14:50
5 Claire Hann 04:18:33
6 Frankie Sanjana 04.23.10

Vollständige  Ergebnisse

Kommentare