Die 21. Ausgabe des IRONMAN Zurich Switzerland steht unmittelbar bevor und auch in diesem Jahr wartet dieser prestigeträchtige Wettkampf mit einem illustren Profistarterfeld auf. Die Schweizer Delegation hat dabei einmal mehr die Favoritenrolle inne.

In knapp einer Woche ist die Stadt Zürich wieder voll in IRONMAN-Hand, wenn der IRONMAN Zurich Switzerland zu seiner 21. Ausgabe lädt.  Die Plakatwände der Stadt und den umliegenden Gemeinden stehen schon jetzt ganz im Zeichen des grössten Ausdauersportanlasses der Schweiz und in den kommenden Tagen wird auch das Eventgelände auf der Landiwiese für das grosse Triathlon-Wochenende gerüstet.

Ryf beim 5150 am Start

Den Auftakt zu diesem Triathlon-Fest bildet am Samstag ab 08.00 Uhr morgens der 5150 Zurich Triathlon mit 1‘700 teilnehmenden Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt. Mit IRONMAN-Weltmeisterin Daniela Ryf und Olympionike Sven Riederer sind auch zwei prominente Schweizer Profiathleten für den Start über die Olympische Distanz gemeldet, die beide als klare Favoriten gelten.

Pünktlich um 14.00 Uhr erfolgt dann der Startschuss zum Schweizer-Firmen-Triathlon. 550 Teams à drei Personen kämpfen dabei in einem Staffelwettkampf um Ruhm und Ehre für die eigene Firma und den Titel „the fittest company in Switzerland“.

Ab 17.15 Uhr sind die Augen dann beim IRONKIDS Fun Run voll und ganz auf den hoffnungsvollen Nachwuchs gerichtet. Bis anhin sind knapp 200 Kinder und Jugendliche gemeldet.

Abgerundet wird der erste Tag schliesslich um 19.00 Uhr mit dem 1. Iron Girl Fun Run Zurich, bei dem es für rund 200 sportliche Damen 5.4 Kilometer laufend, walkend oder nordic-walkend zu absolvieren gilt.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des IRONMAN, an welchem fast 50 Profiathleten sowie über 1‘800 Altersklassenathleten aus 64 Ländern partizipieren.  Die Starts erfolgen ab 06.40 Uhr in der Badeanstalt Mythenquai.

Angeführt wird das Profistarterfeld von Lokalmatador Ronnie Schildknecht, der in diesem Jahr den zehnten Sieg in seinem „Wohnzimmer“ anstrebt und sich im Interview deshalb auch gewohnt kämpferisch zeigt: „Ich sehe mich natürlich in der Favoritenrolle. Nach neun Siegen ist der zehnte Sieg ganz klar das Ziel. Alles andere wäre eine Enttäuschung. Natürlich kann beim IRONMAN vieles schief gehen. Wenn ich aber nur von meiner Form ausgehe und diese abrufen kann, bin ich sehr zuversichtlich. Meine Form würde ich als eine der Besten der letzten Jahre bezeichnen. Dies aufgrund des perfekten Trainings der letzten fünf Wochen mit meinem Trainer Lubos Bilek.“

Ungemach droht ihm auf seinem Weg zum zehnten Triumph vor allem aus dem eigenen Lager, denn mit Ruedi Wild und Jan van Berkel hat er zwei äusserst starke Landsleute im Nacken. Experten erwarten denn auch einen Dreikampf zwischen diesen Athleten um den Titel. Aus internationaler Sicht stechen vor allem der Brite Harry Wiltshire sowie der junge Australier Nicholas Kastelein hervor.

Auf die Frage, welche Berufskollegen er denn als Mitfavoriten sieht, antwortet der Zürcher: „Als Mitfavoriten sehe ich in dieser Reihenfolge Nick Kastelein, Jan Van Berkel und Ruedi Wild. Ich denke diese drei werden um die Podiumsplätze mitreden. Allen traue ich ein Toprennen zu.“

Im mit lediglich acht Gemeldeten sehr bescheidenen Profifeld der Damen gilt die Schweizerin und Zweite des Jahres 2013 Céline Schärer als Favoritin und so gibt sich die 27-jährige Zugerin denn auch sehr zuversichtlich: „Der Wechsel anfangs Juni zurück zu Brett Sutton war definitiv die richtige Entscheidung für mich, und ich bin ehrlich gesagt selber gespannt, was ich am Sonntag bereits wieder zeigen kann. Ich konnte in den letzten zwei Monaten perfekt in der Höhe in St.Moritz trainieren und war selber überrascht, über die grossen Fortschritte die ich in dieser kurzen Zeit in allen drei Disziplinen gemacht habe. Ich denke wenn ich einen guten Tag erwische, kann ich ganz vorne mit dabei sein.“

Neben Céline Schärer werden am Sonntag mit Anna Derron, Regula Rohrbach und Martina Kunz drei weitere ambitionierte Schweizerinnen am Start stehen. Ein besonderes Augenmerk gilt sicherlich auch Tine Holst, konnte die gebürtige Dänin im letzten Jahr doch anlässlich des IRONMAN Lanzarote ihren ersten Triumph auf der Volldistanz einfahren.

Die vollständige Profistartliste finden Sie hier >>

Statistiken IRONMAN Zurich Switzerland 2017:

  • Rund 1‘800 Altersklassenathleten
  • 43 Profiathletinnen und –athleten
  • 64 vertretene Nationen
  • 14% Schweizer Athleten
  • 12.5% Damen
  • Fast 2‘000 freiwillige Helfer

Kommentare