troger-londonDer Triathlet Christian Troger (Sport am Wörthersee) kann sich über die nächste internationale Medaille freuen. Er holte heute zum Auftakt des Triathlon WM-Finales in London die Bronzemedaille im Aquathlon (1000 m Schwimmen, 5 km Laufen) hinter den beiden Spaniern Daniel Molina und Ricardo Marin Arcis.

Nach seinem Sturz letzten Samstag bei der Crosstriathlon EM am Wolfgangsee und der dabei zugezogenen Beckenprellung hat sich Troger erst gestern Abend zu einem Start im Aquathlon-Bewerb entschieden und wollte je nach Rennverlauf „durchbeißen“ oder sich für den Triathlon am Freitag „schonen“, da er noch immer Schmerzen beim Laufen verspürte, wie der Seebodner auf seiner Facebook-Seite bekannt gab.

Der Rennverlauf zwang Troger jedoch zum durchbeißen, lag er doch nach dem Schwimmen auf Platz 5 knapp hinter den Medaillenrängen. Nach 2 km konnte er auf den Drittplatzierten Franzosen David Peiffer auflaufen und sich durch eine Attacke wenige hundert Meter vor dem Ziel die Bronzemedaille sichern.

„Ich bin so glücklich mit Bronze. Das Rennen ist mir bis auf die ersten 200 bis 300 Meter beim Schwimmen ganz gut gelungen. Ich hatte anfangs Atemprobleme und habe im 15 Grad kalten Wasser keinen guten Rhythmus gefunden. Mit dem Lauf bin ich ganz zufrieden und hatte noch Kraft für einen Schlussangriff. Wahnsinn! Ich bin nach London gekommen und wusste nicht, ob ich mit der Verletzung überhaupt starten kann. Und jetzt hole ich am ersten Tag schon eine Medaille. Damit habe ich – vor allem nach dem Sturz am Wochenende – überhaupt nicht gerechnet“, freut sich Troger in einer ersten Stellungnahme.

Bild (c) ÖTRV