Am 16. Juni 2018 feiert ein völlig neuer Bewerb seine Premiere. Was in den Anfangsjahren des Triathlonsports noch äußerst populär war, ist in den letzten Jahren mehr und mehr in Vergessenheit geraten – der Bergtriathlon. Das veranstaltende team triaguide hebt nun einen neuen Bewerb aus der Taufe, der tollen Sport mit einer gewaltigen Portion Natur und Außergewöhnlichem verbinden soll. „Der schöcklHERO ist fern von standardisierten Triathlon-Formaten und Distanzen, aber dennoch für jeden, der gut trainiert ist, schaffbar“, so der Veranstalter Andreas Wünscher.

3 Disziplinen, 20 Kilometer, 1.000 Höhenmeter

Die Strecke des schöcklHERO Triathlon kann gut und gerne als anspruchsvoll bezeichnet werden. Die 300 Meter Schwimmen, die in der wunderschönen Freizeitanlage der well welt Kumberg zurück gelegt werden, ist so etwas wie das lockere Aufwärmprogramm für all das, was noch kommen wird. „Die Schwimmstrecke ist mit 300 Metern kurz und für jedermann schaffbar. Wir möchten mit dem schöcklHERO auch Nichtschwimmer zu uns locken, um die Faszination Triathlon einmal für sich entdecken zu können. Beim schöcklHERO können nicht nur Triathleten, sondern auch Radfahrer, Duathleten oder reine Läufer teilnehmen. Im Prinzip hat jede Sparte hier die Möglichkeit, den Bewerb für sich zu entscheiden. Eine Kombination, die für Spannung sorgen wird“, so Wünscher.

Nach dem Schwimmen wechselt man in der well welt kumberg eingerichteten Wechselzone auf das Rennrad (auch Triathlonräder, MTB/Crossbikes werden erlaubt sein). Auf die Teilnehmer warten herausfordernde 11,7 Kilometer und 650 Höhenmeter bis zur ehemaligen Schöckl-Mautstation. Die Strecke führt aus der well welt kumberg hinaus gleich nach rechts, wo es die ersten Kilometer noch leicht steigend dahin geht, bevor man links Richtung „Not“ abbiegt. Ab dort sollte der Name nicht Programm sein, denn nur echte schöcklHEROs kommen die giftigen Anstiege ohne die sprichwörtliche Not hinauf. Weiter führt die Strecke am Kreuzwirt vorbei, wo toll zu fahrende Serpentinen mit gutem Asphalt auf verkehrsarmen Straßen auf die Teilnehmer warten, bevor es dann beim Angerkreuz noch mal links weg geht und die letzten Attacken am Rad zu erwarten sind, bevor es vorbei am Schöcklkreuz zur zweiten Wechselzone am Parkplatz der alten Mautstraße geht.

Der krönende Abschluss ist der 8 Kilometer lange Lauf hinauf auf den Grazer Hausberg. Die alte Mautstraße ist bis auf einige weniger hundert Meter komplett asphaltiert und lädt in den ersten 3 Kilometern gleich einmal zum Tempobolzen ein. Welliges Profil und sogar einige Bergabpassagen halten die Geschwindigkeit hoch. Doch danach ist Power gefragt, denn die letzten 5 Kilometer führen kontinuierlich bergauf. Die finalen 350 Höhenmeter verteilen sich gut auf dieses Finale, bevor es die große Zielsause beim Alpengasthof gibt!

Anmeldung gestartet, limitierte Startplätze

Die Anmeldung ist seit wenigen Tagen frei geschaltet. Bei der Premierenveranstaltung setzen die Veranstalter das Teilnehmerlimit auf 120 Einzelstarter und 20 Staffeln. Zur Anmeldung: http://www.schoeckl-hero.com/anmeldung/

 

Kommentare