René Vallant (pewag racing team) gewinnt den TRI-MOTION 111 - Bild (c) GEPA/Trimotion

René Vallant (pewag racing team) gewinnt den TRIMOTION 111 – Bild (c) GEPA/Trimotion

Nach einem rasanten Auftakt  beim  TRIMOTION SPEED ging es heute  mit dem Hauptbewerb TRIMOTION 111 und den Bewerben für Hobbyathleten FUN bzw. TEAM spannend weiter. Dabei holte sich Rene Vallant, der Teamchef des pewag racing team den überlegenen  und wohlverdiente Tagessieg bei den Herren. Seine Teamkollegin Lis Gruber gewann beim Damen-Bewerb nach Platz 2 im letzten Jahr der erste Sieg bei der TRIMOTION.

Es war ein heißes Rennen, das die zahlreich erschienen Zuschauer heute Nachmittag bei der TRIMOTION Saalfelden geliefert bekamen. Um 13.00 Uhr fiel der Startschuss zum Hauptbewerb TRIMOTION 111 (1 km Schwimmen / 100 km Radfahren / 10 km Laufen). Geschwommen wurde im 18 Grad kühlen Ritzensee im Neopren. Bereits beim Ausstieg aus dem Wasser nach 8.02 Minuten kündigte Rene Vallant seine Führungsrolle deutlich an. Helmut Mraz war ihm dicht auf den Fersen.

Nach dem Schwimmen setzte sich eine Fünfer-Gruppe ab, die starkes Tempo nach vorne machten. Erst in der 4. Runde wagte Rene Vallant einen Vorstoß und brachte sich in Führung. Mraz blieb zwar weiterhin dran, spielte in weiterer Folge für den Rennverlauf aber keine Rolle mehr.

Mit einem Vorsprung von einer Minute wechselte Vallant vom Rad auf die Laufstrecke. Der Zeitpolster, den er sich auf dem Rad erkämpft hatte, ermöglichte ihm seine Kontrahenten kontrolliert auf Abstand zu halten. Seine Verfolger, unter anderem Florian Huber (GER), hatten keine Chance, ihm noch den Sieg streitig zu machen. Der zweitplatzierte Huber konnte seine Platzierung halten. Die sportliche Überraschung lieferte Flo Kriegl: Erst vor zwei Wochen bestritt er einen Ironman, was ihm körperlich immer noch nachhing. Er konnte seinen Rückstand jedoch sehr gut wettmachen und komplettierte das Podest als Dritter. Vierter wurde Alexander Schrüfner (GER), fünfter Thomas Angerer (AUT).

Rene Vallant, Sieger der TRIMOTION Saalfelden 2014 nach seinem großen Erfolg: „Nach so vielen Starts bei der TRIMOTION war es mein erklärtes Ziel, heute hier endlich zu gewinnen. Ich konnte tatsächlich meine Bestleistung abrufen und freue mich irrsinnig über diesen Sieg!“

Bei den Damen siegte die Favoritin Lis Gruber (AUT) vor Claudia Alfes (GER) und Michela Tessaro (ITA). Lis Gruber war beim Schwimmausstieg noch an zweiter Stelle, meisterte sowohl Rad- als auch Laufstrecke souverän und fuhr schließlich einen fulminanten Sieg ein.

Lisi Gruber gewinnt wie im Vorjahr die TRIMOTION - Bild (c) GEPA/Trimotion

Lisi Gruber gewinnt die TRIMOTION – Bild (c) GEPA/Trimotion

FUN / TEAM

Die Bewerbe FUN und TEAM standen wiederum ganz im Zeichen der Jugend. Der Nachwuchs zeigte sich von seiner besten Seite. Für viele Einsteiger und Hobbyathleten war es ein idealer Bewerb um seine Fitness zu testen oder sich mit einem Trainingspartner zu messen.

Vorschau

Die Veranstalter rund um Christian Rothart freuen sich über einen Zuwachs bei den Anmeldungen. Insgesamt gehen an diesem TRIMOTION Wochenende 500 Athletinnen und Athleten an den Start. Morgen Sonntag geht die TRIMOTION in ihren letzten Tag, der ganz im Zeichen der Kinder und Jugend stehen wird. Bei einem Aquathlon holen sich die 6 bis 15- jährigen erste Wettkampferfahrung.

Kommentare