35 Jahre nach der Premiere feierte der Südkärntner Triathlon am Klopeiner See mit einer Mitteldistanz am 16. September 2018 seine „Wiederauferstehung“. Und nach vergangenem Sonntag war für die Teilnehmer und Zuseher ganz klar, dass dieser Bewerb ein Fixpunkt der Österreichischen Triathlonszene werden sollte.

Schwimmen im wärmsten Badesee Europas, gefolgt von einer schnellen Radstrecke, die in 3 Runden um drei Seen (Klopeinersee, Gösselsdorfersee, Turnersee) führt, zum Schluss wartete noch eine sehr anspruchsvolle Laufstrecke rund um den Klopeiner See auf die Athleten. Das tolle Ambiente und die super Stimmung resultieren aus der idealen Streckenführung, die es den Zusehern erlaubt mittendrin statt nur dabei zu sein. Zum Rennen Das Herrenrennen mit einem starkbesetzten Feld, angeführt vom diesjährigen IRONMAN Austria Sieger Michi Weiss versprach schon im Vorfeld spannend zu werden. Das frühzeitige Aus aufgrund eines technischen Defektes (Platten in der Wechselzone, gefolgt von einem Defekt am hinteren Schaltwerk) verlief daraufhin etwas anders als erwartet. Daniel Niederreiter stieg als Erster aus dem Wasser und konnte am Rad seine Stärke ausspielen, musste jedoch beim abschließenden Laufen dem hohen Tempo am Rad ein wenig Tribut zollen, konnte aber aufgrund seines großen Vorsprungs das Rennen noch als Sieger sicher ins Ziel bringen. Am zweiten Platz folgte nach einer starken Rad- und Laufleistung Christian Nindl vor Thomas Angerer auf Rang 3. Bei den Damen konnte Anna Pabinger (früher Przybilla) einen Start-Ziel-Sieg vor Gabi Obmann und Sonja Tajsich feiern. Mit mehr als 450 Teilnehmern, herrlichem Wetter und einer tollen Location können die Veranstalter ein positives erstes Resümee ziehen. Der Südkärntner Triathlon ist Teil des Kärntner Triathlon-Cups und war auch Veranstalter der Kärntner Meisterschaften über die Mitteldistanz. Ziel der Veranstlter ist somit nun die Austragung der österreichischen Meisterschaften 2019.