Matt Trautman gewinnt mit Streckenrekord Challenge Almere Amsterdam, Yvonne van Vlerken verabschiedet sich mit dem Europameistertitel.

Pure Magie in Almere! Mit einem Streckenrekord bei den Herren – der Südafrikaner Matt Trautman setzte eine spektakuläre Zeit von 7:50:15 Uhr – und Yvonne van Vlerken, die ihre Karriere mit einem Europameistertitel beendete, war die diesjährige Ausgabe von CHALLENGEALMERE-AMSTERDAM ein großer Erfolg.

Während des Schwimmens dominierten die Briten Kieran Linders und nach 46:51 Minuten stieg er bereits aus dem Wasser. Mehr als eine Minute später folgten Georgii Kaurov und Aliaksandr Vasilevich und eine weitere Minute später folgten alle Favoriten.

Auf dem Rad bildete sich schnell eine Fünfergruppe bestehend aus Thomas Steger (pewag racing team), Matt Trautman, Kristian Hogenhaug, Tomas Renc und Sven Strijk. Evert Scheltinga, der niederländische Athlet mit den besten Chancen, nahm an diesem Ausreißer nicht teil, nachdem er wegen zweier platter Reifen gezwungen war, das Rennen zu beenden. Die fünf Spitzenfahrer blieben lange Zeit zusammen, bis Trautman und Hogenhaug das Tempo um etwa dreißig Kilometer erhöhten. „Ich habe einfach weitergemacht“, sagte Trautman nach dem Rennen. „Mach weiter, damit wir einen Vorsprung rausfahren.“ Es war Hogenhaug, der nach seinem Ende genau das Gleiche sagte.

Die beiden Führenden kehrten schließlich gemeinsam in die Wechselzone zurück, aber es war Trautman, der dort die Initiative ergriff. Schnell wurde klar, dass der Südafrikaner auf dem Weg zu einem neuen Streckenrkord ist, der seit letztem Jahr in den Händen von Jaroslav Kovacic (7:55:44) liegt. Mit jeder laufenden Runde baute Trautman seine Führung bei diesem Rekord aus. Lange Zeit konnte Hogenhaug in etwas mehr als einer halben Minute bis auf die letzten zehn Kilometer folgen. Dann machte Trautman den entscheidenden Unterschied, um schließlich in einer spektakulären Zeit von 7:50:15 Stunden zu finishen. „Es war ein erstaunlicher Tag. Mein Schwimmen war gut, mein Biken war stark und die ersten 21 Kilometer des Laufens verliefen reibungslos. Danach begann ich, das Leiden zu erleiden, aber ich liebe diesen Sieg. Das ist wirklich schön.“

Schließlich folgte Kristian Hogenhaug auf Platz zwei, nur 3:37 Minuten nach Trautman und damit als Europameister. „Ich habe gemischte Gefühle. Irgendwie ist es schade, dass ich das Rennen nicht gewonnen habe, aber Matt war einfach ein bisschen besser. Aber der europäische Titel macht mich sehr glücklich: Er ist fantastisch.“ Die Gesamtbronze ging an den Tschechen Tomas Renc (+10:29), der in der Europameisterschaft Silber holte. Morten Brammer Olsen (+11:11) wurde Gesamtvierter, bei der Europameisterschaft aber Dritter.

Beispiellose Emotionen bei Yvonne van Vlerken

Bei den Damen war es zunächst Sarissa de Vries, die sich sehr stark öffnete. Nach einem sehr starken Schwimmteil legte sie die 3,8 Kilometer in 51:29 Minuten zurück, sie hatte bereits einen großen Vorsprung vor allen Mitbewerbern. Yvonne van Vlerken zum Beispiel lag an dieser Stelle fast 8 Minuten zurück. Dieser Abstand wurde am Rad sogar noch größer. Das lag nur daran, dass De Vries sehr kraftvoll auf dem Rad unterwegs war, was sich in ihrer Fahrzeit widerspiegelte: Nach 4:38:06 Uhr stellte sie ihr Fahrrad wieder in der Übergangszone auf, was gut für einen neuen Radrekord in Almere war. Van Vlerken kam als Zweitplatzierte zurück, mehr als fünfzehn Minuten hinter De Vries. Damit schien sich die Titelverteidigerin in einer geschlagenen Position zu befinden.

Auf den ersten 21 Kilometern des Laufteils schien es noch so. Van Vlerken holte De Vries ein, aber es ging nicht sehr schnell und De Vries lief konstant weiter. Dies änderte sich jedoch nach dem Halbmarathonpunkt, als De Vries nicht mehr in der Lage war, ihre Ernährung zu halten und sie ein sichtbares Tempo verlor. „Ich hatte so viele Schmerzen und konnte es einfach nicht schneller machen. Vor allem in der letzten Runde dachte ich sogar, dass ich es nicht ins Ziel schaffen würde“, sagte sie weinend nach dem Rennen.

Nach 8:56:10 Uhr krönte Yvonne van Vlerken ihr Abschiedsrennen mit dem Sieg, dem europäischen und niederländischen Titel. „Das ist…. Ich habe keine Worte dafür“, stammelte sie unmittelbar nach dem Rennen. Hinzugefügt in Tränen: „Das ist so wichtig. Ich wollte meine Karriere so sehr auf eine schöne Art und Weise beenden. Und es ist jetzt passiert.“

Lina-Kristin Schink passierte De Vries in der Schlussphase des Rennens und wurde Zweite bei 15:17 Minuten hinter Van Vlerken. Die Bronze ging an Sarissa de Vries. Sie lag 16:19 Minuten hinter Van Vlerken zurück. „Es fühlt sich noch nicht so an, aber ich bin zweifellos sehr glücklich mit diesem dritten Platz.“