Mentalcoach Wolfgang Seidl: Wann Material Tuning sinnvoll ist

Wenn wir im Rennen an unsere Grenzen stoßen, dann entscheidet immer unser Kopf ob wir weitermachen oder aufgeben. Zuerst werden unsere Selbstgespräche negativ – „ich kann nicht mehr“-  bevor wir körperlich einen Gang zurückschalten oder sogar stehen bleiben. Die negative Wendung findet zuerst IMMER in unseren Köpfen statt, erst dann folgen die entsprechenden Handlungen. In diesem Zustand spielt weder das Gewicht des Bikes noch der Laufschuhe eine entscheidende Rolle. Dennoch hat bei vielen Athleten das Material Tuning noch immer eine höhere Priorität als ihre mentale Kompetenz zu trainieren.

MENTALE KOMPETENZ

Der Begriff mentale Kompetenz beinhaltet unterschiedliche Fertigkeiten, die du dir neben dem körperlichen Training erarbeiten kannst. Ich darf dir ein paar der wichtigsten mentalen Kompetenzen präsentieren:

Die richtige Anspannung vor dem Wettkampf

Immer wieder erlebe ich, dass der Stresslevel von Athleten schon Tage vor dem Rennen zu hoch ist. Das kann mitunter unterschiedliche negative Auswirkungen haben, wie zum Beispiel Magenprobleme vor oder im Wettkampf. Aus Forschungen wissen wir, Nervosität und Stress führt zu einer Leistungsminderung. Eine hilfreiche Möglichkeit deine individuelle Zone ausfindig zu machen ist mittels Biofeedback Messung. Die Messung ist ein wichtiger Teil in meiner Coaching Praxis. Du bekommst dadurch ein Gefühl für deinen Aktivierungszustand und kannst durch erlernte Maßnahmen am PC beobachten, wie du diesen Zustand bewusst beeinflussen kannst.

Unterstützende innere Dialoge

Die Auseinandersetzung mit deinem eigenen „Mindset“ ist ein enorm wichtiger Teil der mentalen Arbeit. Viele Athleten glauben, Gedanken sind nicht real oder bedeutend. Dabei haben Gedanken jedoch eine enorme Kraft, sie lösen elektrochemische Abläufe im Gehirn aus und nehmen somit Einfluss auf dein Verhalten. Hier spielt die Achtsamkeit mit deinen inneren Dialogen eine wichtige Rolle.

Handlungsziele definieren

Handlungszielebeschreiben, wie du dein Ziel erreichen willst. Sie leiten deine Aufmerksamkeit auf den begrenzten und überschaubaren Bereich deiner Aufgabe im Hier und Jetzt. Sie unterstützen dich, damit du im jeweiligen Moment das Optimale aus dir herausholen kannst. Diese Handlungen gilt es vorab zu definieren.

Deinen Fokus bewusst steuern

Energie ist der Treibstoff für positive Leistungen. Wenn du deinen Fokus zielgerecht einsetzt, kannst du auch deinen Energie Level bewusst steuern. Nicht umsonst heißt es, Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Das wären ein paar der wichtigsten mentalen Kompetenzen, die du dir als Athlet aneignen kannst. Erst wenn du diese mentalen Fertigkeiten beherrscht, macht es auch Sinn dein Material zu tunen. Wie ein Bekannter mal sagte, „wenn der Kopf nicht stark genug ist, hilft dir das leichteste Rad’l nix.“

Meine Aufgabe als Mentalcoach ist es, deine mentalen Kompetenzen zu tunen und dir einfache mentalen Techniken zu vermitteln, damit du im Rennen deine Leistung am Punkt abrufen kannst.

Be strong, Wolfgang