Das Kapitel Challenge Regensburg dürfte nach einigen turbulenten Wochen (wir berichteten) nun wohl endgültig beendet sein. Nachdem sich die Challenge Family und der Organisator der Challenge Regensburg, die PureEndure Event GmbH & Co. KG, vor Weihnachten vor Gericht wieder getroffen haben, kam heute das endgültige Aus für alle Hoffnungen auf eine Fortsetzung des Events.

Am letzten Freitag hat die PureEndure Event GmbH & Co. KG durch dessen Geschäftsführer Thomas Tajsich Insolvenz angemeldet. „Als die Insolvenz am Donnerstag nicht mehr zu verhindern war, war das sehr hart“, äußerte sich Thomas Tajsich gegenüber der Mittelbayrischen Zeitung. Ausbleibende Sponsoren und Teilnehmer haben die Organisation des Event schon in den ersten zwei Austragungen zu einer Herausforderung gemacht, der bis dato offene Rechtsstreit um die weitere Nutzung des Challenge-Labels hat dazu sein übriges getan.

Vor einigen Wochen zeigte sich Tajsich noch positiv, das Rennen notfalls auch ohne das Challenge-Label unter dem Namen „Empire Race“ austragen zu können. Doch auch die Stadt Regensburg, die dieses Event in den letzten Jahren stark unterstützt hat, wollte Sicherheit über die weiteren Austragungen haben. Laut dem Portal mittelbayrische.de gibt es hierzu eine Frist bis zum 31. Jänner. Diese dürfte mit der Insolvenz allerdings nur noch symbolische Bedeutung haben.

Von der Insolvenz ist leider nicht nur die Veranstaltung betroffen, sondern auch das Ladengeschäft in der Kumpfmühler Straße. Wie es hier weiter geht, liegt nun in den Händen des Insolvenzverwalters. Wie und ob die bereits angemeldeten Starter zu ihrem Startgeld kommen, darüber wird nun ebenfalls der Insolvenzverwalter entscheiden.

Challenge Family bietet Hilfe für Starter an

Update: Die Challenge Family arbeitet gerade daran, mit den gemeldeten Startern eine individuelle Lösung zu finden. Rein rechtlich wäre die Challenge Family nicht dazu verpflichtet, da die Anmeldegebühren ja vom Lizenznehmer, der PureEndure Event GmbH & Co. KG eingehoben wurden und sich bei etwaiger Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in der Insolvenzmasse befindet. Doch Challenge-CEO Zibi Szlufcik hat uns gegenüber versichert, dass man hier bestmöglich helfen wird. Da über die Feiertage die Büros nicht besetzt sind, bittet man diesbezüglich noch um etwas Geduld. Ein ausführliches Statement dazu wird es in den nächsten Tagen geben.

Kommentare