Du hast am vergangenen Wochenende gerade deinen ersten Triathlon hinter dich gebracht, oder vielleicht war es dein erster Wettkampf in diesem Jahr und jetzt schmerzt dein Körper an allen Ecken und Enden? Keine Sorge, dass ist völlig normal.

Allerdings ist eine optimale Regenerationsphase unerlässlich. Meiner Meinung nach ist die Regeneration der wichtigste Teil des Trainings“, glaubt auch Victor Del Corral, mehrfacher IRONMAN-Sieger aus Spanien und auch in diesem Jahr bei Online-Wetten hoch im Kurs. „Man kann sich in keiner Disziplin verbessern, wenn man sich nicht ausreichend erholt.“ Damit du schnell wiederhergestellt bist, haben wir für dich ein paar wertvolle Tipps, die du nach einem Wettkampf oder einer intensiven Trainingseinheit anwenden kannst.

Geheimtipp Kompression: In der Tat sieht es ein bisschen merkwürdig aus, wenn die Leute in hohen, bunten Socken und engen Shorts oder Leggins rumlaufen. Doch das ist keineswegs eine modische Aussage, obwohl viele Kritiker gerne etwas anderes behaupten. Kompressionssocken, Strumpfhosen usw. sind in Wirklichkeit eine Wunderwaffe bei der Regeneration nach einem harten Training oder Wettkampf. Viele Sportler tragen diese Kleider auch zuhause, selbst wenn sie nur auf dem Sofa entspannen. Andere tragen die Kompressionskleidung auch während der Cooldown-Phasen oder der Trainingseinheiten. Der Grund hierfür ist, dass die Kompression den Blutfluss von den Muskeln zurück zum Herzen erhöht und das wiederum sorgt dafür, dass überschüssige Milchsäure sich nach einer intensiven Anstrengung aus den Muskeln entfernt.

Zweite Wunderwaffe Eisbäder. Der Sprung ins kalte Wasser ist freilich nichts für schwache Nerven, aber es ist wirksam. Diese Erholungsmethode ist nicht so technologisch wie Kompressionskleidung oder elektrische Stimulation, aber es gibt einen Grund, warum Sportler Eisbäder seit Jahren anwenden. WEIL ES FUNKTIONIERT! Und zudem ist es billig. Dreh einfach deinen Wasserhahn so kalt wie möglich, füll die Badewanne auf und dann vorsichtig ins kalte Nass begeben. Idealerweise solltest du das nach einem harten Training oder Wettkampf tun. Auch Wechselduschen sind effektiv, solltest du über die nötigen Ressourcen verfügen, soll heißen: Badewanne, Dusche oder Pool.

Dritter Tipp: Massage. Buch dir eine Massagestunde bei einem Sporttherapeuten oder investier einfach ein bisschen Geld in eine Faszienrolle. Trotz eventuell hoher Kosten sollte man eine Massage bei einem richtigen Sporttherapeuten wirklich in Betracht ziehen. Das ist alles andere als eine dieser entspannten Massagen mit ätherischen Ölen und beruhigender Musik, vielmehr wird der Therapeut genau die Stellen bearbeiten, wo es wehtut. Du wirst wohl die Zähne zusammenbeißen müssen, aber danach umso dankbarer sein. Und auch eine Faszienrolle stellt eine wirklich effektive Möglichkeit dar, um den Körper selbständig bei bester Gesundheit zu halten. Lege dich mit deinem Körpergewicht einfach auf die Rolle mit der Stelle der Problemzone und rollen langsam vor und zurück.

Leichtes Ausradeln: En leichter Ritt auf dem Spinning-Bike. Im Gegensatz zum Laufen ist das Spinning ein Sport ohne Belastung, so dass du mit einer hohen Trittfrequenz treten kannst, ohne dabei die Gelenke zu belasten. Dies ist ein effektives Rezept zur Regeneration nach Belastungsphasen.

Schlaf: Ausreichend Schlaf ist unerlässlich für eine komplette Regeneration. Die meisten Menschen schlafen viel zu wenig. Selbst ein Power-Nap von gerade einmal 30 Minuten zwischendurch kann Wunder bewirken. Schlafe so oft und so viel du kannst.

Kommentare