Ein sportliches Ziel zu definieren, ist einfach. Das sportliche Ziel zu erreichen, stellt sich dagegen oft als schwieriges Unterfangen heraus. Seine Kondition durch Laufen zu verbessern, gilt dabei als häufigstes Vorhaben. Alles, was man dazu benötigt, ist eine gute Laufstrecke, die richtigen Schuhe und den Willen, regelmäßig zu trainieren. Aber jeder Anfang ist schwer.

Die krosse Pizza ist gegessen und der Abend auf der Couch bringt ein entspanntes Gefühl mit sich. Doch schneller als man denkt, macht sich das schlechte Gewissen breit und fordert nach sportlicher Betätigung. Motiviert und voller Überzeugung wird der Plan gefasst, ab dem nächsten Tag laufen zu gehen. Doch sobald die Schuhe angezogen sind, bekommt die schnellgefasste Idee erste Risse. Daher ist es gut, sich Unterstützung zu holen.

Gemeinsames laufen fördert die Motivation und bringt besonders Anfänger in Schwung. Wer einen Laufpartner an seiner Seite hat, der zieht seine Kraft und sportlichen Ehrgeiz aus zwei Quellen. Dabei ist es egal, auf welchem Level man sich befindet: Gemeinsames Training zahlt sich immer aus! Das Geheimnis liegt in der Verpflichtung, die man eingeht. Eine Verabredung zum gemeinsamen Feierabendbier sagen wir selten ab – es wäre unhöflich, dem besten Freund gegenüber. Mit gleicher Ansicht lässt sich der verabredete Lauftermin sehen: Eine Verpflichtung unter Freunden und Trainingspartnern, die zugesagt und eingehalten wird.

Neue Herausforderungen finden

Das gemeinsame Training hat jedoch noch weitere Vorteile. Neben dem doppelten Spaß lassen sich auch verschiedene Challenges in das gemeinsame Training einbauen. Ob Sprinten auf Zeit oder die beste Durchschnittszeit laufen – es gibt viele Tricks, wie das Training aufgepeppt werden kann. Dabei schiebt sich unbewusst ein neuer Motivationsfaktor in den Vordergrund, den viele Teilzeitsportler mehr schätzen: Spaß und gute Laune. Sport soll motivieren, unterhalten und kein Zwang sein. Mit einem Partner ist dieses Ziel leicht zu erreichen.

Kommt man jedoch an den Punkt, wo sich Ausdauer und Kondition in zwei verschiedene Richtungen bewegen, ist das Aufgeben die naheliegendste Entscheidung. Das abrupte Stoppen des Trainings bringt die körperlichen Grenzen aber nicht weiter, sondern lässt sie stagnieren. Für größere Ziele wie den Marathonlaufwäre dies ein Hindernis, was es zu umgehen gilt. Der Push durch den Nebenmann sorgt dafür, dass auch die letzten Kraftreserven im Körper motiviert werden.

Soziale Interaktion fördern

Die gemeinsamen Trainings sind eine gute Möglichkeit, soziale Verbindungen zu fördern. Laufgruppen laden dazu ein, neue Leute aus der Nachbarschaft kennenzulernen und den Freundeskreis zu erweitern. Im Gegensatz zu zufälligen Bekanntschaften am Abend und langen Small Talks verbindet das gemeinsame Hobby Laufen von Beginn an und bringt einen gemeinsamen Nenner mit sich.

Das Training zu Zweit oder in der Gruppe sorgt also auf ganzer Linie für klare Vorteile. Körperlich, gemeinschaftlich und das Mindset erhält positives Feedback durch Bestätigung und neue Herausforderungen. Wer alleine auf die Laufbahn will, sollte vorher seine Freunde aktivieren und den nächsten Kneipenbesuch durch eine Runde Lauftraining ersetzen. Das gemeinsame Ziel: der nächste Halbmarathon in der nächstgelegenen Stadt! Zusammen Ziele zu erreichen bedeutet die doppelte Menge an Endorphinen freizusetzen. Glück in großen Dosen. Da heißt es: Sport frei!